Hanseatic Bank

Als Teilzahlungsbank für das Warenfinanzierungsgeschäft der Otto Group ging die Hanseatic Bank im Jahr 1969 an den Start. 1976 folgte die Umwandlung zur Vollbank. Im Zuge einer langfristigen Kooperation zum Ausbau des Konsumentenkreditgeschäfts gingen im Jahre 2005 75 Prozent der Anteile an die französische Société Général über.

Mit ihren Produkten möchte die Hanseatic Bank ihren Kunden einfache und individuelle Lösungen bieten. Hierfür bietet die Bank ein breitgefächertes Produktportfolio. Neben dem Kreditgeschäft, welches weiterhin einen hohen Stellenwert einnimmt, offeriert die Bank auch Kreditkarten, immobiliennahe Finanzierungen und Geldanlage-Produkte wir das Tagesgeld und den Sparbrief. Vollendet wird das Angebot durch die Warenfinanzierung und das Provisionsgeschäft. Bei dem Vertrieb der Finanzprodukte nutzt die Hanseatic Bank verschiedene Wege. Zum einen werden diese direkt über die eigene Website vertrieben. Zum anderen arbeitet die Bank mit verschiedenen Vertriebs- und Handeslpartnern zusammen und bietet für diese individuelleFinanzierungsmöglichkeiten egal ob stationär im Geschäft oder im E-Commerce

Als Mitglied im Bankenverband hat sich die Hanseatic Bank zu einer verantwortungsvollen Kreditvergabe verpflichtet, wobei der Verhaltenskodex der Verbandsmitglieder noch über die gesetzlichen Anforderungen hinausgeht. Auf der anderen Seite gilt auch für die Kundengelder im Einlagengeschäft eine Hohe Sicherheit. Durch die Mitgliedschaft im Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken sind die Geldanlagen der Privatkunden umfangreich abgesichert



Folgende Produkte werden angeboten: